Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MastersForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

31.08.2016, 23:46

Rechtsfrage: Hund kotzt in fremdes Auto

Hi,

Ne Freundin von mir ist per Mitfahrgelegenheit gefahren.
Sie saß auf dem Beifahrersitz und ihr Hund im Fußraum.
Nach der halben Strecke meinte der Fahrer, dass ihn das hecheln nervt und ob sie den Hund nich nach hinten tun kann.
Das hat sie gemacht und nach ner Weile hat sich der Hund dann übergeben müssen, weil ihm zu heiss wurde.
Dann hat der Fahrer sie im Nirgendwo rausgeschmissen, das doppelte Geld verlangt und gemeint er meldet sich damit sie die Rechnung zahlt.

Kann dieser elende Wichser sie ernsthaft dazu zwingen das zu zahlen?
Ich mein er hat eingewilligt, dass der Hund mitfährt und der Hitzschlag des Hundes war ja nicht vorauszusehen.
Wenn ja, kann das ne normale Haftpflicht zahlen? Oder braucht man ne spezielle Hundehaftpflicht für den Fall?
"ja ich hab auch nen großen penis, aber das beantwortet nicht meine frage" - Blawas

2

01.09.2016, 00:45

Naja, Hund ist wie eine Sache und für Schäden haftet der Eigentümer. Kann mir nicht vorstellen, dass das Einverständis zur Beförderung eines Tieres auch ein konkludenter Haftungsverzicht bedeutet. Und bzgl. Tierschutz scheint nichts zu bemängeln zu sein, zumal die Halterin für das Tierwohl verantwortlich ist.

Ich persönlich finde die Position der Gegenseite gerechtfertigt. Wenn eine Flasche Öl ausläuft, muss man dafür auch zahlen (bzw. die Versicherung deckt es).

Unabhängig von der rechtlichen Einschätzung finde ich es zumindest nicht verantwortungsvoll, den Schaden von Dingen des eigenen Herrschaftsbereiches auf andere überwälzen zu wollen bzw. nicht von selbst dafür aufzukommen.

3

01.09.2016, 07:59

Also problematisch sehe ich eher das "im Nirgendwo rausgeschmissen" und "das doppelte Geld verlangt".
Das ist nicht okay, schliesslich wurde da etwas anders vereinbart und für die Fahrt selber dann sogar noch das doppelte Geld verlangen, wenn man jemanden rausschmeisst?

Wann hingegen klar ist: Die Freundin muss auf jeden Fall für den Schaden (=Reinigung) aufkommen. Sie ist die Hundehalterin und verantwortlich für das Tier, Hitzeschlag hin oder her. Der Fahrer wird sie sicher nicht gezwungen haben, den Hund mitzuführen. Wie Worf auch schreibt ist sie dafür verantwortlich, dass es dem Hund gut geht. Und wenn der Hund hingekackt hätte, hätte sie genauso dafür gerade stehen müssen.
Ob das wirklich ein "elender Wichser" ist, kann ich aufgrund deiner Schilderung nicht erkennen, ich würde mit dem Kenntnisstand das aber nicht sagen. Ich würde eher die Freundin als "dumme Nuss" bezeichnen. Und hoffen, dass sie effektiv die Rechnung bezahlen muss.
Ich sehe das mit dem "doppelten Geld" aktuell eher so, dass der Fahrer damit die Reinigung im Voraus absichern wollte und nicht davon ausgeht, dass eine Rechnung bezahlt würde. Von dem her...

Haftpflicht: Kein Plan was da übernommen wird seitens Haustier. Ich weiss, dass in der Schweiz die Auslegung relativ streng ist, die seltensten Fälle aber vor Gericht kommen (Streitwert sehr gering, meistens nur wenn es um gröbere Unfälle geht). Dann muss der Tierhalter aber fast immer dafür gerade stehen.

Zitat von »'Olaf Schubert«

"Fahrrad fahren ist auch nichts anderes als veganes Reiten."

4

01.09.2016, 11:21

Ein Ansatzpunkt könnte sein, ob der Fahrer mit Gewinnerzielungsabsicht und regelmäßig, d.h. gewerbemäßig fuhr. Aber selbst wenn, hätte der Hund in einen Bus gekackt, hätte es auch die Halterin auf eigene Kosten reinigen müssen.

5

01.09.2016, 15:50

100% agree mit Master.

Ich versteh echt nicht wie man das ernsthaft fragen kann

6

01.09.2016, 16:13

ist nicht eine hundehaftpflicht sowieso eine pflichtversicherung? in anbetracht der tatsache, dass es extra hundehaftpflichtversicherungen gibt, werden die schäden durch hunde bestimmt nicht durch normale haftpflichtversicherungen gedeckt, sonst gäbs die extra versicherung ja nicht.
dass deine freundin für den schaden aufkommen muss ist ja wohl klar, wie kommt man überhaupt auf die idee dass dem nicht so wär?


im speziellen fall kann sie im gegenzug vielleicht schadensersatzforderungen geltend machen, da sie früher rausgeschmissen wurde, z.B. erstattung des zugticket bis zum zielort o.ä.; um das erfolgreich durchzusetzen muss sie sich aber wahrscheinlich einen anwalt nehmen.


ps: hätte wahrscheinlich ähnlich gehandelt wie der autofahrer, lass mir doch nicht mein auto noch weiter vollkotzen; und direkt mehr geld nehmen, um nicht monatelang dem geld für die reinigung hinterherzulaufen ist auf jeden fall sinnvoll. (hätte ich an ihrer stelle allerdings einfach nicht bezahlt .. )

7

03.09.2016, 21:51

..."weil ihn das Hecheln nervt"...

Alleine daran kann man wohl schon erkennen, was für eine Art Mensch das ist. Hätte an Stelle der Freundin genau für die gefahrene Strecke bezahlt und mir beim Ausrechnen noch Zeit gelassen. Anschließend hätte ich mir eine Rechnung für die Reinigung schicken lassen und noch davor direkt wegen Schadenersatz zum Anwalt.

Beiträge: 2 864

Wohnort: Kloster

Beruf: Statistiker

  • Nachricht senden

8

04.09.2016, 06:59

Hat sich der Fahrer überhaupt nochmal gemeldet? Ich finde doppelter Preis und nicht mehr melden klingt nach einem guten Kompromiss. Man muss ja nicht immer gleich zum Richter rennen.
live is live, nana nanana :D

Zitat

Original von -=)GWC(RaMsEs
von 50k könnte ich in münchen nicht mehr leben.

Alex_Lev

Erleuchteter

Beiträge: 3 473

Wohnort: Odenthal

Beruf: ger

  • Nachricht senden

9

05.09.2016, 10:12

Wenn mir welches Lebewesen auch immer ins Auto kotzt, belasse ich es ganz sicher nicht beim doppelten Fahrpreis. Da würde ich das Auto professionell reinigen lassen, und wenn es immer noch stinken würde, würde ich auf Schadensersatz klagen. Wenn die Siffe in Ritzen sitzt, kriegt man den Gestank nämlich nie mehr zu 100% raus und das ist bei einem guten Auto nicht so witzig.

10

05.09.2016, 10:47

würde einfach keinen hund mitnehmen. bzw wenn, dann gibt es dafür transportboxen für den kofferraum. da gehört der hund rein und wenn er dann in die box kotzt, gehört das eben der besitzerin.

er war halt geizig und gierig, sie anscheinend zu nicht bereit für nen hund oder zumindest für ne reise dieser art mit hund. muss man halt zu hause bleiben
Zitat von »Lesmue« Wenn ich 2 Abende in der Woche mal Ruhe vor Frau,Freundin,Kindern usw hab will ich einfach ganz entspannt am Rechner was daddeln und mir dabei 3 Weizen in den Kopf jagen, und mit Kumpels dummes Zeug in Skype labern.

SchuLz

Profi

Beiträge: 860

Wohnort: Deutschland

Beruf: GER

  • Nachricht senden

11

05.09.2016, 12:20

Haha geiler Thread!

Wer eine Töle mitnimmt, hat sich gefälligst darum zu kümmern, dass alles glatt geht und der Köter keinen Schaden anrichtet. Das ist so trivial, da sollte man eigentlich keine Worte drüber verlieren.

Mich würde ein ständiges Rumhecheln der wandelnden Flohmatte auch massiv nerven. Kofferraum im Käfig, Punkt, Aus, Ende.

Aber der Fahrer ist jetzt der Wichser - :bounce: :bounce: :bounce:

12

05.09.2016, 12:41


er war halt geizig und gierig


Genau darum geht es, sie wird wohl kaum unangekündigt den Hund mitgenommen haben.

Professionell reinigen zu lassen + Rechnung schicken und Notfalls einklagen wäre sein gutes Recht. Aber das beschriebene Verhalten ist einfach nur asozial, sonst nichts.

Genau so wie einen Hund als wandelnde Flohmatte zu bezeichnen, wohl als Kind zu heiß gebadet worden, Schulz :rolleyes: ?

SchuLz

Profi

Beiträge: 860

Wohnort: Deutschland

Beruf: GER

  • Nachricht senden

13

05.09.2016, 13:46

Wie sich die Leute immer direkt einkoten, wenn es um ihren Köter geht. Als würden die Tölen nicht oft genug abdrücken. Als wenn ein Begriff etwas am Inhalt ändern würde. Für mich ist ein Hund ein Tier und weiter nichts. Wenn du emotionale Bindungen zu (d)einem Hund hast, schön für dich, ich habe so etwas nicht. Für mich sind Hunde haarig, stinken und sind schlicht überflüssig in meinem Leben.

Dass du denkst, ein Tier als wandelnde Flohmatte zu bezeichnen, sei asozial, ist viel bedenklicher, als meine Aussage.

Ansonsten: https://www.youtube.com/watch?v=iJSOvLSFDZw

14

05.09.2016, 18:01

Wie sich die Leute immer direkt einkoten, wenn es um ihren Köter geht. Als würden die Tölen nicht oft genug abdrücken. Als wenn ein Begriff etwas am Inhalt ändern würde. Für mich ist ein Hund ein Tier und weiter nichts. Wenn du emotionale Bindungen zu (d)einem Hund hast, schön für dich, ich habe so etwas nicht. Für mich sind Hunde haarig, stinken und sind schlicht überflüssig in meinem Leben.

Dass du denkst, ein Tier als wandelnde Flohmatte zu bezeichnen, sei asozial, ist viel bedenklicher, als meine Aussage.

Ansonsten: https://www.youtube.com/watch?v=iJSOvLSFDZw


Scheinst ja wirklich ein ganz harter Gangster zu sein. :rolleyes:

Ich habe keinen Hund und hatte nie einen, dennoch vermeide ich es herablassende Ausdrücke für eine Tierart zu verwenden. Deine Wortwahl ist jedenfalls (wie immer) nicht nur asozial, sondern unterste Kategorie. Stammtisch olé.

Beiträge: 2 649

Wohnort: Berliner Rotweingürtel

Beruf: GER

  • Nachricht senden

15

05.09.2016, 23:11

Einen Hund als "wandelnde Flohmatte" zu bezeichnen ist also "Stammtisch" - einen Fahrer, der sein gutes Recht einfordert als "Wichser" zu bezeichnen ist also in Ordnung? Selbst wenn sie angekündigt hat einen Hund mitzunehmen, ist der Halter für seinen Hund zuständig. Ich kann auch ankündigen, einen Kaninster Öl mitzunehmen; auslaufen darf er mir trotzdem nicht. Vermutlich würde man auf den sogar noch besser achten.

Zitat

Professionell reinigen zu lassen + Rechnung schicken und Notfalls einklagen wäre sein gutes Recht.
Ja genau - erst einmal alles vorstrecken und dann den Rechtsweg beschreiten, der noch einmal kostet. Dann wird das Gericht einen Titel ausstellen, der niemals durchzusetzen ist.

Schlussfolgerung: Niemals Gutmütig sein und im zweifelsfrei solche Personen + Anhang nicht befördern. Man ist ja so oder so ein Wichser.
*** Alles unter 400 Gramm ist Carpaccio ***

SchuLz

Profi

Beiträge: 860

Wohnort: Deutschland

Beruf: GER

  • Nachricht senden

16

06.09.2016, 02:18

mimimi er hat wandelnde Flohmatte gesagt... Krieg dich doch wieder ein, wieso hast du dieses stellvertretende schlechte Gewissen für mich? Null Humor und nen schlechten Tag gehabt? Vielleicht solltest du dir öfter mal 2-12 Pils am Stammtisch reinfahren, dann bist du eventuell etwas lockerer.

17

06.09.2016, 12:43

... einen Fahrer, der sein gutes Recht einfordert als "Wichser" zu bezeichnen ist also in Ordnung? .


Wo habe ich das geschrieben?

Die Sache ist die: Wenn mich jemand auf halber Strecke raus schmeißt und dann noch versucht den doppelten Fahrpreis zu verrechnen (wofür auch immer), darf er gerne den vollen Rechtsweg bestreiten - von mir kriegt er, wenn er Glück hat, erstmal den exakten Preis für die gefahrenen km. Und wie gesagt, wäre es mein Hund gewesen, würde ich selbstverständlich für die Reinigung aufkommen - nachdem er mich zum vereinbarten Fahrziel chauffiert hat.

Ich würde persönlich erst gar keine Personen mit Hund mitnehmen, wenn ich Mitfahrgelegenheiten anböte. Erst recht nicht, wenn ich ein neues/teures Auto habe, wer kommt auf so einen Unsinn überhaupt? Aber wenn jemand schon so gierig ist UND sich dermaßen asozial verhält, sollte er sich auch nicht wundern, wenn er im schlimmsten Fall mal auf dem Schaden sitzen bleibt.

Im Übrigen @Schulz;

Am Stammtisch bin ich oft genug, wo aber der Humor darin liegen soll, sich alle möglichen abwertenden Bezeichnungen für eine Tierart auszudenken, das muss ich wohl nicht verstehen. Und ich bin wie gesagt weder Hundehalter, noch ein radikaler grüner Tierschützer, oder sonst was. Ich finde nur diese Möchtegern-Coolness, die du damit erzeugen willst einfach lächerlich, in einem Internetforum noch mehr, als am Stammtisch.

SchuLz

Profi

Beiträge: 860

Wohnort: Deutschland

Beruf: GER

  • Nachricht senden

18

06.09.2016, 14:28

Ich will überhaupt keine Coolness mit irgendwas erzeugen. Es ist mir völlig egal, was irgendwer über mich denkt. Du interpretierst da einfach völlig überzogenes und falsches rein, tatsächlich finde ich die "wandelnde Flohmatte" witzig und der Entschluß, das zu schreiben, kam völlig spontan. Wenn du das nicht witzig findest, ist mir das persönlich völlig gleichgültig, das ist nicht mal ein Beutel Reis, der da umfällt.

Und wie man darauf kommt, dass Hundemitnahme = Gier ist, ist für mich auch völlig schleierhaft. Der Typ wollte halt nett sein und den Köter mitnehmen, wieso wird ihm jetzt Gier unterstellt? Ihr scheint eine andere Auffassung von Recht und Gerechtigkeit zu haben, eine, die mit meiner z.B. nicht übereinstimmt.

Natürlich wird die Fahrt abgebrochen, wenn der Hund ins Auto kotzt. Ganz einfach aus dem Grund, dass es jederzeit nochmal passieren könnte. Die Schuld liegt beim Hundebesitzer.

Natürlich wird dann die Reinigung bezahlt. Den doppelten Fahrpreis erstmal zu erheben, ist zwar nicht rechtens, aber verständlich. Wer würde bitte so ehrlich sein, und nach 2 Wochen tatsächlich die Reinigung bezahlen? Ein Bruchteil der Leute, die vorher rumposaunen, sie würden zahlen. Gericht etc. ist ein Witz, da der erworbene Titel (wenn man ihn denn bekommt) zu 95% niemals umsetzbar ist. Auch hier gilt für mich, dass das Recht des Geschädigten einfach mehr wiegt, als das Recht des Täters. Da Hunde nicht straf- oder deliktmündig sind, muss halt der Mensch herhalten.

Zu guter Letzt hat der Hundehalter in diesem Fall an ALLEM gespart, was eine reibungslose Fahrt ermöglicht hätte. Kein Käfig. Kein Platz im Kofferraum (er muss sich drum kümmern). Der Hund wurde überhaupt mitgenommen im Auto (Risiko trägt halt der Halter). Wenn es tatsächlich ein Hitzschlag war, warum wurde nicht um Pause gebeten oder Fenster auf oder sonstwas? Und selbst wenn es reiner Zufall war, dass der Hund sich übergeben musste (was falsches gegessen oder der Mond stand falsch, was weiß ich), das nennt man dann ganz einfach Pech.

Für mein Empfinden hat der Autofahrer vollkommen Recht und der Hundehalter soll zahlen und das nächste Mal besser vorbereitet sein und nicht so rumheulen.

19

06.09.2016, 14:29

So trivial ist es nicht, da es sich um einen Beförderungsvertrag handelt, den Beide akzeptiert haben. Letzteren müsste man sich ansehen, erst dann kann über die Haftbarkeit entschieden werden :$.

Rein subjektiv aus meiner persönlichen Perspektive betrachtet haben sich Beide etwas infantil verhalten. Der Fahrer hat die Beförderung des Hundes akzeptiert und über den Mitfahrerpreis wohl entschädigen lassen. Dann sollte er sich eigentlich nicht über Hecheln beschweren. Die Mitfahrerin hätte selbstständig sofort die Reinigung anbieten sollen und hätte dann vermutlich nicht darauf bestehen müssen, das Ihr Beförderungsvertrag erfüllt wird.

20

06.09.2016, 14:52

Ohne die genau Vereinbarung zwischen Fahrer und "fahrgast" kann man doch nur spekulieren wer im Recht ist bzw. wer Teilrecht hat oder gar wie die "wandelnde Flohdecke" mit Nachnamen heisst.

Wurde vor der Fahrt ausgemacht der Hund ist sicher in einer Hundebox verstaut es aber dann anders kam kann ich den Fahrer verstehen das er angepisst ist.
Waren die Bedingungen aber klar, zb. das der Hund am Schoss des Frauchen sitzt/atmet/hechelt und selbige auch noch nen Batzen Geld dafür gelöhnt hat sieht die Sache schon wieder anders aus.

Aus den Infos des Threaderstellers kann ich aber diese Sachen nicht raus lesen von daher ist die ganze Aufregung doch vollkommen unnütz.

21

06.09.2016, 14:59

Ohne die genau Vereinbarung zwischen Fahrer und "fahrgast" kann man doch nur spekulieren wer im Recht ist bzw. wer Teilrecht hat oder gar wie die "wandelnde Flohdecke" mit Nachnamen heisst.

Wurde vor der Fahrt ausgemacht der Hund ist sicher in einer Hundebox verstaut es aber dann anders kam kann ich den Fahrer verstehen das er angepisst ist.
Waren die Bedingungen aber klar, zb. das der Hund am Schoss des Frauchen sitzt/atmet/hechelt und selbige auch noch nen Batzen Geld dafür gelöhnt hat sieht die Sache schon wieder anders aus.

Aus den Infos des Threaderstellers kann ich aber diese Sachen nicht raus lesen von daher ist die ganze Aufregung doch vollkommen unnütz.

du hast früher in der schule / uni sicher auch immer alles vom vorredner nachgeplappert :P

22

06.09.2016, 16:09

Hey den Gag mit dem Nachnamen vom Hund hab ich nicht gestohlen, ist auf meinen eigenen Mist gewachsen!

23

06.09.2016, 16:25

Es bleibt auch zu definieren, wer die wandelnde Flohdecke ist. Gar die Freundin?

http://www.mydealz.de/deals/amazon-hunde…19-prime-819329

Just in time :O

24

06.09.2016, 17:36

@CID_God_at: ich kann mir kaum vorstelen das ausgemacht war, dass der Fahrer für eventuelle Hundekotzschäden aufzukommen hat. Insofern ist also ziermlich egal, was sonst noch so verabredet wurde.

25

06.09.2016, 17:48

In Bezug auf die wandelde Flohmatte: Ich fands witzig und wenn ich mich richtig erinnere, dann waren das doch schon früher in Comics etc Stereotype, um Hunde zu beschreiben. Hunde haben Flöhe - ganz egal ob das im Einzelfall (oder gar generell) stimmt.
Zitat von »Lesmue« Wenn ich 2 Abende in der Woche mal Ruhe vor Frau,Freundin,Kindern usw hab will ich einfach ganz entspannt am Rechner was daddeln und mir dabei 3 Weizen in den Kopf jagen, und mit Kumpels dummes Zeug in Skype labern.

26

06.09.2016, 17:58

Die Bezeichnung per se ist auch nichts schlimmes und kann in der richtigen Situation sicher witzig sein. Schulz' Posting sollte nur nicht lustig sein, sondern offensichtlich zeigen wie ungern er Hunde hat. In diesem Kontext von witzig zu sprechen, oder sich gar darauf rauszureden ist schon bezeichnend.

28

06.09.2016, 19:14

@CID_God_at: ich kann mir kaum vorstelen das ausgemacht war, dass der Fahrer für eventuelle Hundekotzschäden aufzukommen hat. Insofern ist also ziermlich egal, was sonst noch so verabredet wurde.
Was du dir vorstelen kannst [sic!] spielt keine Rolle. Insoweit spielt das insofern so ziermlich [sic!] keine Rolle.

29

06.09.2016, 21:02

Wenn du schon sowas machst, dann solltest du auch das [sic] besser setzen.

Außerdem verhindere ich mit einer subjektiven Ausdrucksweise, dass ich eine zu starke Aussage treffe, welche trivial falsch ist. Deswegen spielt gerade bei meiner Interpretation eine Rolle, was ich für den wahrscheinlichen Tathergang halte und daher auch glaube. Vor allem im Kontext als Antwort auf CID_God_at und seine Spekulation. Dies halte ich für zu stark, da der Fall doch recht eindeutig liegt.

Ist natürlich fies die eigenen Aussagen gegen Falsizierung zu immunisieren. Da es aber nicht mein Fachgebiet ist und ich wenig Zeit hatte, habe ich es dennoch getan.

Thema bewerten