Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MastersForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

11.02.2011, 11:23

Nebenkostenabrechnung Frage

Es trudelte mal wieder unsere Nebenkostenabrechnung ein.

Mussten Nachzahlen blabla egal.

Was mir auffiel ist das dass Wasser im gegensatz zu den letzten Jahren jetzt anders abgerechnet wurde.
Die letzten Jahre wurde das Wasser 1 Zähler im Keller für 4 Mietparteien immer pro Kopf gerechnet was auch irgendwie sinn macht.

Jetzt wurde das Wasser pro m² abgerechnet.
Wir stehen uns damit total schlecht.
Es gibt quasi 2 Wohnungen mit 100 m² ( unsere auch ) und 2 mit 60 m².
Alle Wohnungen haben quasi 2 personen.

Wir haben nachgefragt warum das jetzt so gemacht wird und darauf kam das sich 2 Mieter beschwert hätten und die das jetzt so abrechnen MÜSSEN. Nach längerer diskussion hat man mir dann unfreundlich mitgeteilt das die abrechnung jetzt so bleibt obwohl alle ( hab mit allen gesprochen ) bis auf die 1 Partei wieder auf pro Kopf abgerechnet werden möchten.

Der Sinn alleine wasser pro m² abzurechnen der ergibt sich mir irgendwie nicht.
Wir sind beide den ganzen Tag arbeiten die die sich beschwert haben sind 2 türkische mieter die 6 monate in DE und 6 in der türkei leben.Da krisch nen FÖHN. Was hab ich damit zu tun wann die wo leben nur damit die besser iin der abrechnung weg kommen ?

Ist das so rechtens ? Ich mein ich hab schon gegoogelt und man darf wohl pro m² abrechnen was ich aber total schwachsinnig finde und irgendwie werd ich nicht so ganz shlau daraus ob man das jetzt machen darf muss kann oder wie auch immer.
"You miss 100% of the shots you don't take." - Wayne Gretzky

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »_JoD_Dragon« (11.02.2011, 11:25)


2

11.02.2011, 11:41

RE: Nebenkostenabrechnung Frage

Zitat

Original von _JoD_Dragon
Da krisch nen FÖHN.

3

11.02.2011, 11:49

schau in deinen mietvertrag, da sollte stehen wie abgerechnet wird.

4

11.02.2011, 12:20

mein ungebildetes Rechtsverständnis würde glauben, dass man als Mieter auf genaue Abrechnung bestehen kann sofern dies keine übermäßigen Kosten für den Vermieter verursacht;
Eine Wasserabrechnung über m² Zahlen ist ja wenig einleuchtend; ich frage mich nur warum die türkische Familie darauf besteht, denn das müsste für die ja ein Vorteil sein wenn genau abgerechnet würde

5

11.02.2011, 12:53

Zitat

Original von kesselchen
Eine Wasserabrechnung über m² Zahlen ist ja wenig einleuchtend; ich frage mich nur warum die türkische Familie darauf besteht, denn das müsste für die ja ein Vorteil sein wenn genau abgerechnet würde

Dem stimme ich zu.
Aber der Kuchen der verteilt werden muss, bleibt bei allen Abrechnungsarten gleich groß. Nur die Verteilung ist halt zugegebener Maßen per m² wenig einleuchtend.
Eventuell sollte man "Kuchen" durch "Zitrone" tauschen, dürfte dem Sinn näher kommen ;)


Besteht denn Kontakt zu nem Mieterbund o.ä.? Kostet zwar Geld, aber da bist du auf der sicheren Seite, was Infos angeht.

6

11.02.2011, 13:10

Rechnet man Wasser nicht über m³ ab? Das ist bei mir so. Ausserdem: Um was für ein Wasser gehts denn da? Abwasser oder Warmwasser? Das Abwasser kostet doch eh ned die Welt.

7

11.02.2011, 13:16

Der Kuchen wirs halt nur anders aufgeteilt das ist richtig.
Da die Familie quasi die kleinste Wohnung hat kommen die besser weg.
Das seh ich aber einfach nicht ein.

Es ist mMn einfach nicht einleuchtend wasser nach m² abzurechnen.
Ich sehe da einfach keinen Sinn drin.
Ich verstehe noch nichtmal warum man das überhaupt darf bzw tun sollte da steckt doch absolut keine logik hinter.

Mietvertrag muss ich heut abend mal schauen.

Ne bin in keinem Mieterbund oder sowas. Bis jetzt brauchte ich das noch net :D

8

11.02.2011, 13:19

Zitat

Rechnet man Wasser nicht über m³ ab? Das ist bei mir so. Ausserdem: Um was für ein Wasser gehts denn da? Abwasser oder Warmwasser? Das Abwasser kostet doch eh ned die Welt.


Klar ist wasser m³ und wird auch so von den Stadtwerken abgerechnet aber das muss ja verteilt werden auf die miet parteien wenn es im Haus nur einen Allgemeinzähler gibt.
Wenn man natürlich einen eigenen Wasserzähler für sich selbst hat wird in m³ abgerechnet.

Es geht sich ums gesamt Wasser verbrauch + Abwasser.

Und Abwasser ist hier schweine teuer macht über 1/3 der kompletten wasser rechnung aus.

9

11.02.2011, 13:29

Jupp.
Und je nach Region/Kreis/Stadt wird auch ein neues System der Abrechnung benutzt (rede hier nur von Abwasser). Dort wird mit einberechnet, was man an Regen der Kläranlage mit zuführt. Dafür werden Luftbilder geknipst und vom zuständigen Amt eingeordnet in verschiedene Kategorien (zB xx m² Asphalt zu 100%, xx m² Ökopflaster zu 60% etc). Das darf ich seit letztem Jahre so bezahlen... :rolleyes:
Vermutlich taugt das in der Stadt wenig, da is eh alles Beton ;)
Das nur mal, um klar zu stellen, dass Abwasser richtig, richtig teuer sein kann...



Zu deinem Problem:
Kann mir schon vorstellen, wenn nicht die Möglichkeit besteht über Wasseruhren für jede Wohnung abzurechnen, dass man dann die Berechnung über m² macht und leider wohl machen darf. Ich glaube nicht, dass man pro Kopf abrechnen darf, schliesslich ist das nicht leicht nachzuvollziehen wieviel Personen effektiv dort leben. Da sind die m² leider eine feste Größe :/
Google mal wegen Mieterbund oder sonstiger zuverlässigen Quellen. Alles andere dürften wohl nur Meinungen oder weisheiten sein. In so nem Fall sollte man schon auf der sicheren Seite sein. IMHO kann man gegen einen einmaligen Betrag auch ohne dass man mitglied ist beim Mieterbund ne Aussage bekommen.

10

11.02.2011, 13:29

aber wenn es bis jetzt so ging müssen doch wasseruhren schon vorhanden sein?!

11

11.02.2011, 13:36

RE: Nebenkostenabrechnung Frage

Zitat

Original von _JoD_Dragon
Die letzten Jahre wurde das Wasser 1 Zähler im Keller für 4 Mietparteien immer pro Kopf gerechnet was auch irgendwie sinn macht.


;)

12

11.02.2011, 13:39

ach pro bewohner quasi hmmm ja. welche da jetzt die beste methode ist um das zu bestimmen kann ich nicht beurteilen.streng genommen müsste man das ja schonmal nach geschlecht gliedern, da gibts bestimmt auch statistiken. nach badinventar (badewanne vorhanden oder nicht) kein plan.
das beste wäre halt ein zähler ^^

13

11.02.2011, 13:50

http://bundesrecht.juris.de/bgb/__556a.html

Edit: Kam ich über google drauf, kenn mich weder aus noch versteh ich den § komplett. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MfG_Stefan« (11.02.2011, 13:51)


14

11.02.2011, 16:03

Zitat

Original von Methadon
Rechnet man Wasser nicht über m³ ab? Das ist bei mir so. Ausserdem: Um was für ein Wasser gehts denn da? Abwasser oder Warmwasser? Das Abwasser kostet doch eh ned die Welt.


es geht um die verteilung der kosten, natürlich legen die stadtwerke nicht das verbrauchte wasser in einatomigen schichten und zählen die m^2 ;)


wenn vorher pro kopf berechnet wurde und ihr alle zu 2. seid, war es eine schlaue idee von einer parteien in der kleinen Wohnung auf dieses System umzusteigen.
ist natürlich komplett unfair und schwachsinnig, am besten sofort bei wem fachkundiges nachfragen, da kann man bestimmt was gegen machen.

15

11.02.2011, 16:13

@Dragon...

mal aus neugierde...was heisst "quasi aus 2 personen"?


welchen einwand ich noch gar nicht hier gefunden habe:

wieviele von den bewohnern berufstätig sind.
das macht übers jahr gerechnet auch einiges aus.

wer auf arbeit duscht und toilletengänge macht oderdasden ganzen tag zu hause macht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CoK_Gladbach« (11.02.2011, 16:13)


16

11.02.2011, 16:25

Mit ziemlicher Sicherheit bist Du am Arsch und darfst künftig nach m²-Wohnfläche zahlen.

17

11.02.2011, 16:54

wenn die eine mietpartei quasi 6monate pro jahr nich da is, kann man schon verstehen dass sie nicht den gleichen anteil wie die anderen zahlen wollen; und mit der m²-regelung ist ihnen das wohl auch zu einem gewissen grad gelungen.

ihr wollt selbstverständlich nicht mehr zahlen als früher, und die vermieter wolln einfach keinen stress haben, alle beteiligten scheinen für sich logisch zu handeln ^^

als lösungsmöglichkeiten gibts wohl nur gericht oder wasserzähler für jede wohnung.

18

15.02.2011, 12:33

Zitat

Der einmal vertraglich festgelegte oder vereinbarte Verteilerschlüssel kann weder einseitig durch den Vermieter noch durch Mehrheitsbeschluss der Mieter geändert werden. Voraussetzung ist, dass alle Vertragsparteien der Änderung zustimmen (LG Wiesbaden 1 S 490/91, WM 92, 630).


habe die frage jetzt erst gesehen.

einen absolut gerechten verteilungsschlüssel gibt es für wasser nur dann, wenn wasseruhren eingebaut werden. hier bitte aber sehr vorsichtig sein, denn die kosten der wasseruhren belaufen sich auf bis zu 50 euro pro jahr pro wasseruhr (zählermiete, ablesekosten).
bei drei wasseruhren (warmwasser, kaltwasser wohnung, kaltwasser keller) sind das dann mal knapp 150 euro für nichts. so extrem benachteiligt wird wohl niemand, dass sich in jedem fall wasseruhren rechnen.

bei meinen schwiegereltern hat man früher eine ganze straße über m² abgerechnet, danach waren einige so schlau und wollten unbedingt wasseruhren haben. das wasser kostete im letzten jahr um die 9000 euro, die uhren lockere 3000 euro. wer da die sinnfrage stellt, dem ist nicht mehr zu helfen.

der personenschlüssel ist ebenfalls nie ganz gerecht, in einem 100 m² haushalt wird gewaschen, in die wanne gegangen und gekocht. in dem anderen haushalt 50 m² wohnt ein ehepaar, das den ganzen tag arbeitet, danach regelmäßig sport treibt inkl. duschen und die wäsche zur mutter bringt und 8 wochen im jahr im urlaub ist. warum sollten die jetzt die gleichen wasserkosten tragen, wie die zwei leute, die alles zu hause machen? über m² würde das in diesem falle zumindest kompensiert. wer braucht einen große wohnung, wenn er nie zu hause ist? eher wenige. von dieser sicht, ist der m² schlüssel dann zumindest reeller oder? wie gesagt, es kommt immer auf die sichtweise an.

19

15.02.2011, 12:58

Zitat

wenn die eine mietpartei quasi 6monate pro jahr nich da is, kann man schon verstehen dass sie nicht den gleichen anteil wie die anderen zahlen wollen


Das interressiert mich aber mal überhaupt nicht.
6 Monate Deutschland 6 Monate Türkei. Von denen spricht keiner Deutsch.
Wir hatten hier im Haus grosse umbauarbeiten wegen Brandschutz.
Als die Handwerker gar nicht mehr klar kamen mit denen musste der Vermieter nen "Dolmetscher" besorgen.
Sry ich weiss gar net warum die überhaupt hier leben.

Zitat

einen absolut gerechten verteilungsschlüssel gibt es für wasser nur dann, wenn wasseruhren eingebaut werden


Das ist natürlich klar.
Aber in diesem Haus ist es so:
Wir zu 2t beide Arbeiten
Neben uns zu 2t beide Arbeiten
Über uns eine Rentnerin die Tagsüber nur unterwegs ist.
Und dann halt die 2 Türken.

Wer wo wieviel Wasser verbraucht kann man natürlich nicht sagen logisch aber da die 4 Wohnung so unterschiedliche grössen haben 2 100 m² und 2 60m² finde ich das ziemlich beschissen nach m² ab zu rechnen und es wurde halt noch nie gemacht.

Wir fordern keine Wasseruhren das die nen schweine Geld kosten wissen wir.

Das gleiche gilt ja für diese überteuerten Heizablese Dienste.
Boah wie ich die HASSE.
Kleine geschichte.
Eine Mieterin die hier mal wohnte hatte diese gefordert.
Soweit ich weiss muss die nur einer fordern dann müssen die wohl Installiert werden. Naja gut und schön. Vermieter hat sih ne Firma ausgesucht. Die kommen und "tackern" überall die Dinger dran wunderbar.
Die brauchen zum Abslesen nichtmal in die Wohnung weil die über funk zu ner "Zentrale" im Hausflur geleitet werden.

Der Witz an der Sache ist kostet pro Mietparte 150 Euro im Jahr.
Das sind 600 Euro. Dafür kann ih aber viel Heizen.
Einfach unverschämt diese Preise.

Nächster Witz.
Ein Jahr später zieht die Dame aus die diese Zähler gefordert hat.
Oberwitz.
Man kommt aus diesem Vertrag nicht raus.
Man ist 15 Jahre gebunden. Das wurde Anwaltlich sogar geprüft.
Für mich sind solche langen Vertragslaufzeiten Sittenwiedrig.

BAH ich hasse diese Vereine.

20

15.02.2011, 13:18

mein zitat oben, beantwortet doch die ausgangs-frage! eine einseitige veränderung eines seit jahren bestehenden umlage-schlüssels ist nicht möglich.

zum rest, einige mieter sind einfach nur bescheuert und geben erst dann ruhe, wenn alles möglichst gerecht verteilt wird, am ende zahlt zwar jeder mehr, aber jetzt ist es wenigstens gerecht verteilt! ?( der egoismus in der gesellschaft nimmt halt eher zu als ab.

hatte mal eine eigentümergemeinschaft mit 6 häusern, die ihren müll zentral stehen hatten. jeztt wollte jedes haus eigene mülltonnen, weil die nachbarn ja soviel müll brauchen, am ende haben alle mehr bezahlt, da die kleineren mülltonnen pro haus teurer waren als die großen tonnen der gesamten anlage... sowas gehört halt zurecht bestraft.

Thema bewerten