You are not logged in.

  • Login

T1000

Sage

Posts: 4,365

Location: bei Nürnberg

  • Send private message

121

Saturday, December 10th 2022, 11:19pm

Mein Gott bist du von dir überzeugt. Natürlich durch Recherche und nachdenken. Ich habe zu dem Thema ernährung in meinem Leben vermutlich größer 100 Artikel gelesen und habe mich mit vegetarieren und Veganerin unterhalten um mir eine Meinung zu bilden. Ich bin logischerweise nicht in der Lage und auch nicht willens hier jetzt x Quellenangaben zu machen. Du wärst natürlich sofort in der Lage alles sofort wieder zu entkräften so toll Wie du bist. Wer sich moralisch anderen gegenüber so überhöht, mit dem will ich auch eigentlich gar nicht weiter diskutieren.das ist mir einfach zu intolerant.

This post has been edited 1 times, last edit by "T1000" (Dec 10th 2022, 11:44pm)


Posts: 7,555

Location: Hamburg

Occupation: GER

  • Send private message

122

Sunday, December 11th 2022, 5:30am

Quoted

Diese Glaubensätze rund um H4 sind auch unfassbarer Schwachsinn. Glaubt Ihr ernsthaft, es wäre erfreulich, mit derart wenig Geld zu leben? Vielleicht einfach mal selbst ausprobieren. Wer aus H4 nicht raus kommt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für die Wirtschaft ohnehin nicht von Nutzen und die menschliche Solidarität gebietet, auch ihnen ein würdiges Leben zu ermöglichen.


Mein Vater macht das seit 25 Jahren (bzw ist jetzt in Grundrente) und hat als KFZ Mechaniker einfach 2 Jahrzehnte lang immer schwarz gearbeitet für 15-25 Euro die Stunde Bar auf die Kralle.
Arbeitslosengeld und später Hartz IV hat ihm immer das Dach über den Kopf bezahlt, den Rest für Konsum und co. wie gesagt schwarz aufm Dorf. Er war sogar 2 Jahre inoffizieller Werkstattleiter in einer Werkstatt von einem Freund von ihm ohne jemals einen Vertrag mit denen gehabt zu haben.
Ansonsten halt das volle Programm was der Sozialstaat so bietet:

- kein Unterhalt gezahlt (Ich hab zu meinem 18. Geburtstag n Brief vom Jugendamt bekommen & n Titel den ich theroretisch einklagen kann, von dem das Jugendamt dann aber XYZ zurückhaben möchte)
- seine Freundin hatte n Pflegestatus, er hats irgendwie geschafft zusätzlich als betreuer eingetragen zu werden, dadurch kam er in diverse vorteile rein (die haben extra dafür low buged geheiratet)
- er selbst hatte offiziell kein auto, ist aber immer irgend n benz gefahren, im zweifelsfall halt mit roten nummern über die Werkstatt als inoffizieller "Dienstwagen" -> über jahre, nicht kurzfristig.
- die Wohnung die die hatten war eigentlich zu groß für Hartz IV (90 m2, hinten raus garten - wohnt schicker als ich mit meinem 80k gehalt in Hamburg, halt am ADW aufm Dorf in SH)
-> irgendwie hat er es geschafft das er die Wohnung doch behalten durfte (härtefallregelung wegen pflegefall seiner freundin?) - gleichzeitig ist der Vermieter n Alter schulfreund von ihm mit mehreren wohnungen und er hatte nen 200? euro job bei ihm dafür "das er mal nach den immobilien guckt" fun fact: die Wohnung gehörte früher meinem Opa, mit Hartz IV hätte er aber verkaufen müssen irgendwann, deshalb verkauft und dabei n kruden deal mit seinem kumpel gemacht ala er hält die bude in schuss und darf da auf lebenszeit bleiben und kriegt diese 2xx euro wieder

Ich könnte jetzt permanent so weiter erzählen was ich über die Jahre so mitbekommen habe. So 2000 Euro im Monat hatte er immer über die diversen Kombinationen. Und falls nicht ist halt mal was vom LKW gefallen. Mittlerweile ist er Mitte 60 und war nie irgendwie Angezeigt oder "im Konflikt mit dem Gesetz" obwohl er z.B. mit 30 nen 280 SL völlig bekifft auf ne Verkehrsinsel gesetzt hat (kontrolle übers auto verloren). Irgendwie hatte er immer Freunde und Kollegen die ihm geholfen und das gedeckt haben. Damals kam halt n befreundeter Bauer und hat das Auto weggeschleppt und er hats im Schuppen selbst wieder fertig gemacht. Najo und n befreundeten TÜV Prüfer kennt er natürlich auch. Man muss ihm lassen Netzwerken kann er und eine Hand wäscht die andere.

Achja wenn er mal was von Wert besitzt gehört das natürlich nie offiziell ihm. Seine Pflegebedürftige Freundin ist irgendwann gestorben, mittlerweile hat er ne neue die n Haus besitzt - praktisch.

Also ja, es gibt Sie die Sozialschmarotzer und im Gegensatz zu meinem Vater bin ich da definitiv nicht Stolz drauf.
Mir ist auch völlig Latten wie hoch der prozentuale Anteil an Menschen sind die das wirklich so auf die Spitze treiben. Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen: mit der illegalen / Grauzonen Kombination die mein Vater über Jahrzehnte genutzt hat geht es ihm besser als nem Polizisten mit A7 oder A8 in Hamburg. Er hat sein ganzes Leben gemacht wo er bock drauf hatte und nie groß Verantwortung für irgendwas übernommen. Seine einzige Enkeltochter (bin der einzige Sohn) geht ihm auch am Arsch vorbei (in 2 Jahren 2x gesehen - aber nur wenn ich DAHIN fahre) - ich bin mir aber nicht sicher ob es nicht besser ist den negativen Einfluss von ihr weg zu halten.

Mir kann also keiner sagen sowas gibt es nicht. Meine Mutter war ewig lang am Arsch und ist nur mit viel Aufwand der Armut entkommen.
Von daher hält sich mein Beileid mit Leuten die könnten (also z.B. ne Berufsausbildung haben wie mein Vater) und gesundheitlich in der Lage dazu sind, aber keinen bock haben zu arbeiten, sehr stark in Grenzen. Und ich kenne einiger dieser Experten aus dem Umfeld meines Vaters. Aber fürs Iphone und n Benz vor der Tür reicht es trotzdem. Und geh mal hier durch Hamburg Horn und schau dir die Leute an. Den AMG Benz und / oder Audi RS / BMW M und dann deren Outfit und deren Straßenslang. Da sind genug von auf Hartz IV unterwegs.
Seit dem ich ne Tochter hab und selbst auf den Spielplätzen solche SPaßten treffe (schön ne Bierflasche und ne Kippe am start, die kippe wird natürlich brennend neben den Sandkasten geworfen) fällt es mir echt schwer da keinen hass zu entwickeln. ich sprech die leute auch direkt drauf an "sie haben da was verloren" - was mit Tochter dabei aber auch oft genug kritisch ist weil der ein oder andere nicht ganz so freundlich reagiert. Da ists schon wirklich schwierig keine Vorurteile auszubauen. Dabei bin ich eher Grün / Links einstellt. Aber mir reichts mittlerweile mit Großstadt. Ich hab zu oft bock ne Zahnfee auszupacken und n paar Zähne zu ziehen wenn ich solche spackos sehe. Klar gibts auch deutsche assis. Aber es ist echt oft n beschissenes lebendes Klischee wo es schwer ist neutral zu bleiben.


Achja und er hatte relativ gute Startbedingungen, mein Opa hatte über die Jahre mehrere Häuser und jeder Sohn hat eins bekommen, sollte dafür aber ab dem Moment wo die ausbildung fertig ist den Abtrag übernehmen und kriegte dafür das Haus überschrieben. (war n lächerlicher betrag von <500 euro / monat, da mein Opa die als maurer selbst gebaut hat) -> mein vater hat bei mercedes benz gelernt und hätte das finanziell locker wuppen können. Gehörte aber zu so ner spät 68er klicke an mit "fuck the system" und gegen den Staat Einstellung (was für die kein Wiederspruch war vom Staat zu leben) und hat generell meistens montags schon mal blau gemacht. Ist nur auf Intervention meiner Oma / meines Opas nicht aus der Ausbildung geflogen. Hat auch n paar Jahre da gearbeitet. zwischendurch auch mal Dinger gemacht wie die ich ag sache damals und online autohandel, aber immer wenns anstrengend wurde hat er dann doch den fallback gemacht. Zum teil auch bewusst weil er es prinzipiell nicht eingesehen hat für sein Kind Unterhalt zu zahlen "sie hätte ja bleiben können" Gleichzeitig dann mit 30 ne schöne Drogen party schmeißen mit Gras und n paar LSD fuzzies, während meine Mutter im gleichen Haus war mit nem 1 Jährigem Sohn. So gesehen hab ich Glück gehabt das sie stark genug war damals die biege zu machen.

This post has been edited 5 times, last edit by "Attila" (Dec 11th 2022, 5:43am)


123

Sunday, December 11th 2022, 11:40am

Ich greife mal einen Post von T1000 auf, um das Grundproblem zu erläutern:
Der eine sagt Veganismus ist per se schwarz weiß. Der nächste sagt Veganismus ist der Versuch Tierleid zu vermeiden. Ja was nun.
Ja, wir haben mehr als ein Problem.
Das lenkt doch alles vom Hauptproblem ab. Dass auf dieser Erde einfach kein Platz für 8mrd Menschen ist.
Korrekt, für 8 Milliarden Menschen, die Fleisch essen wollen ist kein Platz.
Und Deutschland ist dabei das über Jahrtausende erkämpfte land einfach her zu schenken. Grund und Boden das ist das gold der Zukunft. Jedes normale Tier verteidigt sein Revier. Nur wir hier nicht. Schön blöd. Die Saudis kaufen jetzt schon alles hier ein was sie können.
Du argumentierst mit dem "normalen" Verhalten von Tieren (Revierverteidigung, tun übrigens nur wenige Arten, aber egal), willst sie aber weiterhin in Massen auf engstem Raum halten und essen.

Mit dem Verzicht auf Fleisch (und ich spreche noch gar nicht von veganer Lebensweise), gehst Du gleich mehrere Probleme an:
  • Tierquälerei
  • Auswirkung auf Kimawandel
  • Zu hoher Ressourcenverbrauch

Das tolle dabei ist, es kostet Dich praktisch nichts. Gesunde und vollwertige Ernährung ist auch ohne Fleisch völlig problemlos möglich. Man gewöhnt sich sehr schnell daran. Ich habe sehr gerne Fleisch gegessen und weiß wovon ich spreche.

Die o.g. Folgen der Massentierhaltung sind völlig zweifelsfrei wissenschaftlich belegt. Und hier fängt das Kernproblem an:

Wir leben in einer Welt, in der wir uns nicht mehr auf eine Realität einigen können!

Wie soll eine Gesellschaft Lösungen für massive, existenzielle Probleme finden, wenn kein Konsens besteht, was eigentlich Realität ist? Jeder glaubt inzwischen einfach was er will. Erkenntnisse mit breiter wissenschaftlicher Unterstützung werden einfach in Frage gestellt und abgetan. Fake news sind salonfähig und inzwischen normal. Präsidenten dürfen offen Lügen verbreiten. Klimawandel wird geleugnet, Eise stellt sogar die Qualen von Tieren in der Massentierhaltung in Frage.

Es macht überhaupt keinen Sinn, mit jemand wie Eise über Lösungen zu diskutieren, wenn er wissenschaftliche Realität nicht akzeptiert. Ja, auch Wissenschaftler irren gelegentlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie richtig liegen, ist dennoch deutlich größer, als der reine Glaube von vermeintlichen Fakten, die nur bequemer sind.

Wir leben glücklicherweise in einer Demokratie. Hätten wir also Konsens in der Gesellschaft, dass Ressourcen ungerecht verteilt sind, würde die Politik dies ändern. Leider ist die Mehrheit von Glaubenssätzen wie "Leistung muss sich lohnen" überzeugt. Interessanterweise auch Verlierer, die selbst wenig "verdienen" aber Angst haben, noch mehr zu verlieren, wenn andere in Solidarität ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten.
Lobbyismus funktioniert so gut, weil kein Konsens besteht und wir nicht mit Druck Änderungen einfordern, sondern uns manipulieren lassen, beispielsweise mit Schwachsinn wie der Gas- und Strompreis"bremse". Dabei sind das Dinge, die von den eigentlichen Ursachen ablenken.

Eise, Du wirkst auf mich wie ein sehr trauriger, sehr zynischer Mensch, dem nichts geblieben ist, außer Recht haben zu wollen, selbst wenn er dabei verliert.

This post has been edited 1 times, last edit by "disaster" (Dec 11th 2022, 11:54am)


124

Sunday, December 11th 2022, 12:04pm

Mir kann also keiner sagen sowas gibt es nicht.


Das wird dir auch keiner sagen. Das hat hier auch niemand behauptet. Niemand, der für einen starken Sozialstaat eintritt, wird versuchen dich davon zu überzeugen, dass es niemanden gibt, der diesen ausnutzen wird. Menschen, die versuchen das System zu umgehen und zu schmarotzen, wird es immer geben. Übrigens auch am anderen Ende des Spektrums: Niemand zahlt so wenig Steuern wie die Superreichen.
Mein Argument ist: Wenn es, je nach Studie, 1,5-2,5% Arbeitsunwillige unter den Beziehern von ALG 2 gibt, dann ist das imho kein gutes Argument gegen ALG 2. Wenn man derer nicht habhaft werden kann, dann wird man sie wohl einfach mittragen müssen. Ich hielte es auf jeden Fall für einen groben Fehler die anderen 97,5-98,5% der Menschen, die ALG 2 beziehen und das eigentlich gar nicht wollen, zu bestrafen für die paar Menschen, die das System ausnutzen.

Mein Gott bist du von dir überzeugt. Natürlich durch Recherche und nachdenken. Ich habe zu dem Thema ernährung in meinem Leben vermutlich größer 100 Artikel gelesen und habe mich mit vegetarieren und Veganerin unterhalten um mir eine Meinung zu bilden. Ich bin logischerweise nicht in der Lage und auch nicht willens hier jetzt x Quellenangaben zu machen. Du wärst natürlich sofort in der Lage alles sofort wieder zu entkräften so toll Wie du bist. Wer sich moralisch anderen gegenüber so überhöht, mit dem will ich auch eigentlich gar nicht weiter diskutieren.das ist mir einfach zu intolerant.


Es ist schade, dass du zu der Ansicht gelangt bist. Ich habe versucht noch abschließend einen sehr langen, detaillierten und möglichst transparenten Text zu schreiben, warum und wie ich zu meinen Ansichten gelangt bin, einfach damit mir niemand vorwerfen kann, dass ich meine Ansichten nicht begründe und wir hier alle mit einem Erkenntnisgewinn rausgehen. Deshalb würde es mich auch wirklich aufrichtig interessieren, welche Quellen du gelesen hast, die eindeutig aufzeigen, dass eine Ernährung auf Basis tierischer Lebensmittel die beste für den Menschen ist.

125

Sunday, December 11th 2022, 1:45pm

Ich fang mal von hinten an.

@Attila

Hochachtung vor deiner Mutter und Dir !!!


@disa

wo stelle ich die Quallen von Massentierhaltung in Frage? Bitte Quote das mal. Weil Snaile der Logiklegastheniker das so immer wieder schreibt habe ich das nicht geschrieben.

Meine Frage mit dem Auto hast nicht beantwortet? Was fährst du denn grade? Wie groß ist dein Haus, das du alleine mit deiner Frau bewohnst? Wie oft bist du schon in Urlaub geflogen und wohin?
Werde keine Antwort bekommen aber die Fragen mussten raus.

Ich gehe jetzt mal auf "deine" Wissenschaft ein.

Warum es immer mehr Kritik und Wut auf die Wissenschaft gibt?
Ich mach mal ein paar Beispiele.

Geschlechter:.
Biologie = 2 Geschlechter und in Ausnahmefällen Zwitter.
Soziologie = XXX Geschlechter.

Gendern:
Sprachwissenschaftler sagen das ist einfach falsches Deutsch weil es um Genus und Sexus geht-
Soziologen und andere meinen man muss inkludieren.

AKWs:
Hier ist es noch lustiger.
Rest der Welt sieht es als legitimes Mittel den Klimawandel zu stoppen.
Deutschland....

Vegan:
Es gibt Wissenschaftler die behaupten das funktioniert flächendeckend alle vegan zu ernähren.
Gleichzeitig gibt es Wissenschaftler die sagen auf vielen Flächen die von Tieren genutzt werden, könnte nichts gepflanzt werden.
Einfaches Beispiel sind die Hochalmrinder.


DAS macht die Leute kirre und nicht jeder glaubt was er will sondern hat einfach keine Lust mehr sich permanent verarschen zu lassen. Es gibt ja schon wieder Nachhaltigkeitsforscher die sagen Holzheizungen (auch Pellets) sind die schlimmste Form der Wärmeenergie. MIT LINK DAMIT IHR AUCH WAS ZU LESEN HABT .


DU meinst also DEINE Realität wäre die richtige? hm.. das denke ich zB nicht.
Weil es bei 8 Mrd Menschen nie die EINE Realität geben wird. Was kapierst daran nicht? Genau um das gehts mir doch. es geht darum die maximal vernünftigen Dinge zu tuen die in Anbetracht von Millionen Strömung auf der Welt möglich sind. Zu glauben ICH habe die Weisheit also folgt mir alle wird nicht funktionieren. Weil die einen sich nicht missionieren lassen wollen und die anderen glauben sie haben auch Recht usw usf.
Man muss die Menschen abholen und sie auf dem kleinsten möglichen Nenner zusammen bringen. Das schafft man aber nicht mit Absolutismus. Siehe die Reaktionen auf unser affiges Verhalten in Katar!


@Snaile

Vorab, bist du in der Lage zu lesen und auch zu verstehen oder machst das nur um zu trollen?

Dein Hund ist ein Beispiel für ein Tier das NICHT normal lebt. Was kapierst du da nicht? Dein Hund ist domestiziert und kaputt gezüchtet. Wahrscheinlich hast sogar ne französische Bulldogge oder so ein kaputtes Vieh. Passen würde das. KEIN Haustier lebt das Leben was es sollte. Was kapierst du daran nicht? Pferde sind Herdentiere und Fluchttiere, Hunde, Katzen usw. leben eigentlich auch anders. Also ist jedes Haustier moralisch eigentlich nicht zu akzeptieren. Ja, vielen Tieren gefällt dieses Leben weil man sie eben dazu gezüchtet hat. Das macht das aber nicht besser oder?

Du vergleichst immer deinen Hund mit Legehennen. Echt? hm.. Kettenhunde, Käfighunde, Hunde für Kämpfe und allgemein verwahrloste Hunde gibt es also nicht? Sollte man nicht bei deinem Umkehrschluss somit alle Haustiere verbieten?

Wie oft soll ich noch schreiben, dass ich Massentierhaltung für falsch halte. Es gibt allerdings viele Tiere denen es gut geht. Freilandhühner haben wir hier sehr viele. Du und Disa sind genau die Art von Absolutisten die meinen sie haben Recht. Ja, man muss weniger Fleisch essen aber hier einen Absolutismus an den Tag zu legen den du anderswo nicht im Ansatz zeigst ist schon geil.
Deshalb habe ich gemeint, dass jeder in seinen Möglichkeiten Dinge besser machen muss/soll/kann. Anbauflächen für Hopfen usw braucht doch auch eigentlich keiner, wir trinken nur noch Wasser. Wieso wird diese Platzverschwendung nicht angeprangert?

Vegetarier und Veganer haben mit ihren Auflagen zu Massentierhaltung geführt weil ein kleiner Bauer,Metzger usw das nicht mehr erfüllen kann. Aktuelles Beispiel. Ein Schlachter der Wild in einem Schlachthaus geschlachtet hat darf auch nach der logischerweise stattfindenden Reinigung nichts anderes mehr darin schlachten. Oder ein Bauer 4 Orte weiter hat Angusrinder und schwäbisch-hällische Schweine. Er hat zwei Schlachthäuser aber er braucht seit neuestem jetzt auch 2 Kühlräume und daran happerts. Die Tiere haben enorm viel Auslauf werden ohne Zugabe von unnötigen Medis aufgezogen.

Du willst ein Beispiel dafür das es nicht DIE Moral gibt? Dafür muss ich dir ernsthaft ein Beispiel bringen.
Einfaches Beispiel.
Bei den meisten Menschen gibt es vielleicht Ärger wenn sich die Kinder falsch verhalten oder man entzweit sich und fertig. Es gibt aber ein paar verirrte die dann zB ihre Tochter töten weil sie die Familie entehrt hat. Haben diese Menschen die gleichen moralischen Vorstellungen wie du?
Aktuelles Beispiel. Gelten in Katar die gleichen moralischen Ansätze wie bei uns. Ich meine das völlig wertfrei.
Wenn ja, wer bestimmt das?
Oder nehmen wir die Moral in China. Ich schreibe dazu nichts sondern verlinke nur ein Video . Falls es nicht richtig losgeht. Ab Minute 1:54.
Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das kostbarste stehlen: die Zeit.
Napoleon

Posts: 7,555

Location: Hamburg

Occupation: GER

  • Send private message

126

Sunday, December 11th 2022, 2:18pm

Quoted

Mein Argument ist: Wenn es, je nach Studie, 1,5-2,5% Arbeitsunwillige unter den Beziehern von ALG 2 gibt, dann ist das imho kein gutes Argument gegen ALG 2. Wenn man derer nicht habhaft werden kann, dann wird man sie wohl einfach mittragen müssen. Ich hielte es auf jeden Fall für einen groben Fehler die anderen 97,5-98,5% der Menschen, die ALG 2 beziehen und das eigentlich gar nicht wollen, zu bestrafen für die paar Menschen, die das System ausnutzen.


Es gebe aus meiner Sicht eine Lösung die die Leute belohnt die motiviert sind und immer gearbeitet haben (meine Mutter) vs die definitiv keinen bock haben (mein Vater):
Eine Negative Besteuerung für das untere viertel der Gehälter. Dann hätten die Leute auch ein intrinsisches Interesse in offiziellen Sozialversicherten Jobs zu arbeiten anstatt schwarz am Staat vorbei.
Außerdem hätten Sie dann auch in eher lala bezahlten Jobs die aber Gesellschaftlich erwünscht sind (Pflege, Putzfrau, teils andere Sozialberufe) eine Chance n bisschen was zur Seite zu legen, abhängig davon das Sie arbeiten. Das würde halt Arbeit belohnen, egal auf welcher intellektuellen Ebene Sie ist. Anstatt zu der Situation zu führen das ein Familienvater mit einem gering bezahlten Job in Hamburg und 2 Kindern - FINANZIELL - quasi lieber zuhause bleiben könnte, da sein Gehalt kaum die Miete für ne 3+ Zimmer Wohnung und Co trägt.


Ich finde persönlich es kann auch nicht sein das das System so Leute wie Arno Dübel oder diverse Reichsbürger tatenlos zulassen muss (gleichzeitig die Leistung beziehen und vor allem bei den Reichsbürgern den Staat nicht mal anerkennen -> ok du erkennst den Staat nicht an? Gut dann brauchst du ja auch keine Leistungen vom Staat - hier ist deine 7 vs Wild insel, oder dein freiwilliges Naturcamp. Viel Spaß. Wir geben dir n Start Rucksack mit etwas zu Essen und zu Trinken. Viel Glück! Aber komm ja nicht an und bitte um Hilfe nachdem du ja sagst den Staat gibt es nicht.) #
Himmelschreiende Ungerechtigkeiten fallen mir schwer zu akzeptieren, egal ob es 0,1 oder 1% der Bevölkerung betrifft. Ich möchte diese Egoisten Prinzipiell nicht mittragen sondern ihnen das Gebiss aus dem Gesicht schlagen. Das ist für mich historisch bedingt einfach so ne Krasse Redflag.


Vor allem wisst ihr was mich am meisten triggert? Ich hab n 100k Jobangebot von ner Firma aktuell. Mein Vater geht auf die 70 zu.
Wer kommt im Zweifelsfall für die Pflegekosten meines Vaters auf wenn er n 100k Gehalt hat, welches aber immer noch nicht ausreicht um allein ohne Partner in Hamburg ne Immobilie vernünftig abzuzahlen?

Ich. In diesem Fall muss ich auch egoistisch bereits Maßnahmen ergreifen (z.B. ne Wohnung gekauft in der ich gar nicht wohnen will) um nicht am Ende auch noch für meinen Sozialschmarozenden Vater zahlen zu müssen NACHDEM ich mein ganzes Leben nicht einen Euro von ihm gesehen hab (kenne ihn zwar seit meiner Geburt, hab aber z.B. die ganzen Jahre nix zu Geburtstag bekommen und nach dem 1. Lebensjahr nie da gewohnt) Ganz ehrlich: Ich würde lieber auf Teilzeit gehen / mein Gehalt reduzieren, es freiwillig an den Staat spenden, als auch nur einen Euro für die Pflege meines Vaters zu bezahlen.
Von mir aus soll er allein mit nem Schlafsack unter der Brücke versauern.

Und ja mir ist bewusst das ich in ner Priviligierten Situation bin, so einen IT JOB annehmen zu können. Nur war das eben kein Erbe (musste das Erbe meiner Oma ausschlagen, die hatte am Ende Schulden) sondern weil ich seit 2007 / 2008 jedes mal wenns n besseres Job Angebot gab / die Situation es ermöglichte das nächste angenommen habe. Also auf beruflichen Aufstieg ausgerichtet. Ich wollte mich einfach von meinem Vater beruflich distanzieren und nicht so ne Situation erleben wo ich irgendwie von ihm oder meiner Mutter abhängig bin.

127

Sunday, December 11th 2022, 2:37pm

Bitte Quote das mal. Weil Snaile der Logiklegastheniker das so immer wieder schreibt habe ich das nicht geschrieben.

[...]

Du willst ein Beispiel dafür das es nicht DIE Moral gibt? Dafür muss ich dir ernsthaft ein Beispiel bringen.


Ich finde es erheiternd, dass du mich als "Logiklegastheniker" bezeichnet, im selben Atemzug aber einen der bekanntesten Logikfehler machst, auf den ich darüber hinaus übrigens schon hingewiesen habe: Den naturalistischen Fehlschluss, oder auch "Sein-Sollen-Fehlschluss". Im Original bei Hume: "You cannot derive an "ought" from an "is". Hier kannst du mehr darüber nachlesen. Gehört zum Basiswissen in Logik. Wenn du mir also fehlende Logikkenntnisse attestierst, dann solltest du vielleicht nicht immer wieder denselben basalen Logikfehler begehen. Ansonsten lasse ich mich natürlich gerne auf tatsächlich Logikfehler hinweisen, die ich begangen habe. Ich finde in deiner Antwort allerdings keinen Hinweis auf welche, die ich gemacht haben soll. Du hast meinen Beitrag in der Essenz nicht verstanden - oder missverstehen wollen und ansonsten einfach das wiederholt, was du ohnehin schon vorher vertreten hast, ohne auf das einzugehen, was ich tatsächlich geschrieben habe. Das lässt erkennen, dass du an tatsächlichem Erkenntnisinteresse nicht interessiert bist, sondern einfach, wie Disa geschrieben hat, Recht behalten willst. Meinetwegen. Dafür ist mir meine Zeit ehrlich gesagt zu schade.

Eine Negative Besteuerung für das untere viertel der Gehälter. [...]


Das Konzept der negativen Einkommenssteuer kenne ich nicht gut genug, um das bewerten zu können. Werde mich jetzt aber ein wenig schlau machen und dann später noch einmal darauf zurückkommen. Ich meine mich aber erinnern zu können, dass es gute Gründe dafür gab, dass ich die Idee abgelehnt hatte. Die Idee basiert meines Wissens ja auf Friedman und wird häufig als "neoliberales Grundeinkommen" gehandelt. Aber ich lese mich noch einmal ein, ehe ich dir antworte.

128

Sunday, December 11th 2022, 4:03pm

@Snaile

Wenn man nach David Humes (1711-1776) geht, dann sind z.B. diese Aussagen:"Weil Corona ansteckend ist, solltest Du dich impfen lassen." oder "Du hast das Recht zu wählen, also solltest du wählen gehen" nach DEINER Logik und Humes "Sein-Sollen-Fehlschlüsse".


hm... versteck dich ruhig dahinter und bleibe bei deinem Absolutismus. Das meinte Humes aber nicht sondern das diese Aussage erklärt und dargelegt werden müssen.


Das Leben ist nicht so einfach!


Ich erkläre meine Schlussfolgerung und warum ich das so sehe. Das einfach mit so einem 1. Semesterblättchen totzuschlagen ist schon schwach.
Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das kostbarste stehlen: die Zeit.
Napoleon

129

Sunday, December 11th 2022, 5:05pm

Eise, wie gesagt, Du willst einfach nur Recht haben. Deine Textwände sind an den Haaren herbeigezogene "Beispiele", die sich alle unter "Thema verfehlt" subsummieren lassen. Kennst Du sicher noch von Deinen Aufsätzen aus der Schule? Du schaffst es nicht zu reflektieren, Du willst UMS VERRECKEN (im Wortsinn) Recht haben. Eher stirbst Du, als Deine Überzeugungen in Frage zu stellen.

Hättest Du je einen Hund gehabt und deren Lebensfreude erlebt, wüsstest Du, wie schwachsinnig Deine Tierwohl-Beispiele sind. Nicht zuletzt haben sich Hunde als bester Freund des Menschen durchgesetzt, weil es extrem kompromissbereite Rudeltiere sind, die sich wohlfühlen, in einer Familie zu leben. Voraussetzung ist natürlich, dass man sie artgerecht beschäftigt.

Was sollen Deine Fragen zu meinen Lebensgewohnheiten? Die Welt braucht keine wenigen Heiligen, die Welt braucht viele, die tun was möglich ist und auch bereit sind, zu verzichten. Und selbst wenn ich mich nicht bemühen würde, änderte das nichts an der Richtigkeit der Argumente.

Mir reicht das hier, Du hast Dich in 20+ Jahren nicht einen cm weiter entwickelt, dafür ist mir meine Zeit inzwischen echt zu schade. Hab noch ein trauriges Restleben. ;)

130

Wednesday, December 14th 2022, 9:16pm

@eisbär

bei deiner markt-liberalen position solltest du dir überlegen, in welcher welt du leben willst und welchen beitrag du dafür leisten musst. kleinfieh macht auch mist. fang an und gibt anderen ein beispiel.

@t100

ich bin werde links noch grün
wenn man sich die wenig kompetenten assagen söders anhört, erkennt man was bayern ist.
---

es gib genug menschen, die kein fleisch essen, schon weil es zu teuer ist. es ist nur dank massentierhaltung und globalisiereng in den industrieländern mgl., täglich fleisch zu essen. nach dem krieg gab es sowas auch nicht in jedem haushalt. warum muss man jetzt täglich fleisch essen? und anstatt steaks kann man geflügel öko verträglicher essen. biologisch braucht niemand fleisch, insb. nicht wer ausgewachsen ist. man muss eine gesunde position finden.

This post has been edited 1 times, last edit by "hiigara" (Dec 17th 2022, 12:19pm)


131

Thursday, December 15th 2022, 9:54am

@eisbär
fang an und gibt anderen ein beispiel.


Ja! Vor allem keine bösen Ressourcenverschwender zeugen! X(

:D

Dirty Harry

Professional

Posts: 790

Location: Günzburg

  • Send private message

132

Thursday, December 15th 2022, 8:19pm

Sagt mal Leute, brennt bei euch allen eigentlich so langsam der Hut, oder was ist hier los?

Ich glaubs ja nicht, wie es hier abgeht.
"Von allen Schweinen die ich kenne bist du die größte Drecksau!" (Tuco Benedicto Pacifico Juan Maria Ramirez)

SchuLz

Professional

Posts: 922

Location: Deutschland

Occupation: GER

  • Send private message

133

Thursday, December 15th 2022, 8:57pm

Ganz ehrlich, wir sind hier im Netz. Kannst von allem 20-50% abziehen und dann kommt nichts raus, was man nicht bei nem Bier klären könnte.
Ich ärger mich nur dass ich die letzten 7-8 Tage hier verpasst habe, aber es scheint doch eine nette Kneipenatmosphäre aufgekommen zu sein :)

134

Thursday, December 15th 2022, 9:22pm

Ich bezweifle, dass sich derartige weltanschauliche Differenzen bei "einem Bier" ausräumen ließen. Es geht hier ja schließlich nicht darum, ob jemand lieber rot oder blau mag oder ob es die oder das Nutella heißt. Hier geht es um die Zukunft unserer Spezies und einige Spezialisten hier im Forum haben sich dazu entschieden, die Realität zu ignorieren. Man kann niemanden durch Vernunft von einer Ansicht abbringen, welche er selbst nicht durch den Gebrauch der Vernunft erlangt hat. Auch nicht bei einem Bier.

  • "Yezariael" started this thread

Posts: 5,147

Location: ... da wars dunkel und kalt...

  • Send private message

135

Friday, December 16th 2022, 8:50pm

Quoted

Original von Antares
Sex ist nicht so schön, wie man es sich beim wixen immer vorstellt.

136

Saturday, December 17th 2022, 12:27pm

@eisbär
fang an und gibt anderen ein beispiel.


Ja! Vor allem keine bösen Ressourcenverschwender zeugen! X(

:D

wir haben zu viele menschen auf der welt. menschen, die ressourcen verbrauchen. wirbrauchen keine familien mit 5-10 kindern , wie bei von der leyen oder in den entwicklungsländern. menschen werden gezeugt, die dann hungern und auf lebensmittelversorgung durch die un angewiesen sind. 2 kinder pro frau reichen, die population zu halten. und bevor überhaupt fortpflanzung erfolgt, muss deren nahrungsversorgung sichergestellt sein. aber das begreifen viele nicht und rechtfertigen excessive fortplanzung mit religion.

Posts: 2,917

Location: Seehausen am Staffelsee

Occupation: Statistiker

  • Send private message

137

Wednesday, December 21st 2022, 2:23pm

Interessante Diskussionen hier.

Ich denke kein Mensch ist perfekt und in irgendeinem Feld macht jeder etwas "falsch".

Ich denke als Spezies haben wir die Eigenschaft uns zu vermehren und möglichst lange am Leben zu erhalten. Es wird voraussichtlich nicht ins unendliche gehen, weil z.B. irgendwann die Sonne zu heiss wird. Aber vielleicht schaffen wir es uns bis dahin in irgendetwas zu verwandeln, was die Hitze besser aushält oder auf einem anderen Planeten fort zu bestehen. Vielleicht wurde ja auch die DNA des ersten Einzellers von irgend einem anderen Planeten auf unseren Planeten gebracht, who knows.

Für ein verträgliches (kurzfristiges) Weiterleben der eigenen oder verwandten DNA sollte man sich sicher überlegen, wie eine sinnvolle Zukunft aussehen könnte und was man dafür tun kann.

Ich denke bzgl. Wissenschaftlern sollte man klar unterscheiden zwischen bestimmten Wissenschaftlern, die einem sinnlose Regeln aufbürden und solche die an Erkenntnisgewinn interessiert sind und einen informieren. Ich denke die Genderdebatte bringt einen kaum weiter (insbesondere wenn es um aufoktroyieren von künstlichen Regeln geht) während Erkenntnisse zur Atmosphäre und das Klima und die Weiterentwicklung der Erde in unserem Interesse sind. Aber auch hier sind sicherlich teils Wissenschaftler, die über das Ziel hinaus schiessen.
Eine total reglementierte Welt, in der man nur noch mit Maske sich bewegen kann, kann nicht in unserem Interesse sein.

Genauso möchte ich als 99.5% Vegetarier (an 99.5% der Tage Vegetarier) niemanden den Fleischkonsum verbieten, der uns jahrhundertelang das Überleben sicherte.

Man kann sich trotzdem als Gesellschaft und als Einzelner überlegen, was man so tut und ob es so für die Gesamtheit denn sinnvoll ist.

Da geht es nicht um Absolutheiten oder Dogmen, aber man sollte prinzipiell die Fähigkeit haben, sich zu hinterfragen, insbesondere auch jahrelange Gewohnheiten.

Ich gebe z.B. zu in der Vergangenheit mehrere Transatlantikflüge gemacht zu haben. Für das Klima sicher nicht gut, mich persönlich hat es aber weitergebracht, da ich dadurch ganz andere Menschen und Sichtweisen kennengelernt habe, die meinen Horizont erweitert haben.

In den letzten Jahren mache ich aber hauptsächlich nur Fahrradreisen in der Umgebung. Sind günstiger und man erlebt auch was. Und wenn man an riesigen Bauernöfen mit Massentierhaltung vorbeifährt oder an Ställen mit Kühen, die sich nicht umdrehen können und am Schwanz festgebunden werden, sieht man halt auch mal was hinter den Billigfleischprodukten im Supermarkt steckt.
Es gibt aber auch andere Tierhaltung mit freilaufenden Kühen auf Weiden z.B., wo man vielleicht, ok das ist zumindest halbwegs artgerecht.
In meiner idealen Welt gäbe es nur noch Biofleisch und vielleicht wird es in 100 Jahren auch so sein.

Gegen Bevölkerungswachstum in vielen Ländern kann man wenig tun. Aber über Dinge, die man eh nicht ändern kann sollte man sich eh nicht zu viele Gedanken machen.

Uns persönlich wird der Klimawandel in unseren Breitengraden vermutlich wenig schaden. Es wird wärmer, was dazu führen wird, dass wir weniger heizen. Ich persönlich würde hier den missionarischen Eifer etwas zurückfahren. Andere Länder werden zu heiss, aber die Gründe für die Misere in vielen südlichen Ländern ist vielfältiger als nur das Klima. Auf Strassen angeklebte Demonstranten werden nicht wirklich weiterhelfen.
live is live, nana nanana :D

Quoted

Original von -=)GWC(RaMsEs
von 50k könnte ich in münchen nicht mehr leben.

This post has been edited 1 times, last edit by "_Icedragon_" (Dec 21st 2022, 2:47pm)


138

Wednesday, December 21st 2022, 3:21pm

Zusammenfassung & Fazit: Du denkst. Glückwunsch dazu. :D

Die Menschheit wird sicher nicht zugrunde gehen, weil irgendwann die Sonne zu heiß wird.
So viel Zeit haben wir nicht.
Daher kann es gar nicht genug "missionarischen Eifer" geben, um uns aus der kognitiven Dissonanz wachzurütteln.

Posts: 2,917

Location: Seehausen am Staffelsee

Occupation: Statistiker

  • Send private message

139

Wednesday, December 21st 2022, 5:03pm

Zusammenfassung & Fazit: Du denkst. Glückwunsch dazu. :D

Die Menschheit wird sicher nicht zugrunde gehen, weil irgendwann die Sonne zu heiß wird.
So viel Zeit haben wir nicht.
Daher kann es gar nicht genug "missionarischen Eifer" geben, um uns aus der kognitiven Dissonanz wachzurütteln.
Dann kläre mich auf, an was wird sie zugrunde gehen?
live is live, nana nanana :D

Quoted

Original von -=)GWC(RaMsEs
von 50k könnte ich in münchen nicht mehr leben.

140

Wednesday, December 21st 2022, 8:18pm

Klimawandel, Verteilungskämpfe für Ressourcen und bewohnbare Territorien oder einfach doch WW3...

Posts: 2,917

Location: Seehausen am Staffelsee

Occupation: Statistiker

  • Send private message

141

Thursday, December 22nd 2022, 9:20am

Ok, möglicherweise, aber die Zukunft ist ungewiss.

Ich persönlich kann aber nicht viel dagegen tun ausser Politiker werden oder zumindest die richtigen Politiker wählen bzw. einer Partei beitreten oder Pamphlete verfassen.
live is live, nana nanana :D

Quoted

Original von -=)GWC(RaMsEs
von 50k könnte ich in münchen nicht mehr leben.

142

Thursday, December 22nd 2022, 2:32pm

Ok, möglicherweise, aber die Zukunft ist ungewiss.


Klar, eine Restungewissheit bleibt immer, aber unsere Hochrechnungen/computergestützten Prognosen sind mittlerweile ziemlich gut und zuverlässig geworden. Es wird ja auch nie gesagt, dass die Zukunft so oder so aussehen wird. Es wird gesagt: Wenn wir genau so weitermachen wie jetzt, dann wird es so und so kommen.

Ich persönlich kann aber nicht viel dagegen tun ausser Politiker werden oder zumindest die richtigen Politiker wählen bzw. einer Partei beitreten oder Pamphlete verfassen.


Auch wenn das grundsätzlich richtig ist, stimmt es nicht ganz. Man kann schon etwas tun, beispielsweise Überzeugungsarbeit leisten und sein Leben so anpassen, dass man möglichst Co2-einsparend unterwegs ist. Aber klar, wenn niemand etwas ändert, vor allem die Politik nicht die Rahmenbedingungen, dann hilft der größte persönliche Verzicht nicht.

143

Thursday, December 22nd 2022, 6:43pm

icedragon hast du die letzten jahre veerschlafen? hitzewelen, düüren, überschwemmungen, das ist unsere zukunft mir resultierenden einkommensverlusten und erhöhten versicherungsausgaben
du kannst was tun, richtige leute wählen und dein verhalten anpassen

144

Thursday, December 22nd 2022, 8:48pm

Was sind denn die richtigen Leute zum wählen?

Posts: 2,917

Location: Seehausen am Staffelsee

Occupation: Statistiker

  • Send private message

145

Friday, December 23rd 2022, 8:32am

Ok, möglicherweise, aber die Zukunft ist ungewiss.


Klar, eine Restungewissheit bleibt immer, aber unsere Hochrechnungen/computergestützten Prognosen sind mittlerweile ziemlich gut und zuverlässig geworden. Es wird ja auch nie gesagt, dass die Zukunft so oder so aussehen wird. Es wird gesagt: Wenn wir genau so weitermachen wie jetzt, dann wird es so und so kommen.

Ich persönlich kann aber nicht viel dagegen tun ausser Politiker werden oder zumindest die richtigen Politiker wählen bzw. einer Partei beitreten oder Pamphlete verfassen.


Auch wenn das grundsätzlich richtig ist, stimmt es nicht ganz. Man kann schon etwas tun, beispielsweise Überzeugungsarbeit leisten und sein Leben so anpassen, dass man möglichst Co2-einsparend unterwegs ist. Aber klar, wenn niemand etwas ändert, vor allem die Politik nicht die Rahmenbedingungen, dann hilft der größte persönliche Verzicht nicht.

Wenn ich mir die letzten 100 Jahre der Menschheit anschaue, dann müssten wir eigentlich feiern. Die Globalisierung ist ein einziger Siegeszug für die Menschheit. In vielen Ländern ist die Lebenserwartung stark gestiegen, was einher geht mit besserer Ernährung, besserer medizinischen Versorgung sowie mit besserer Bildung. Ich empfehle das Buch Factfulness für einen Faktencheck.

Für die Natur, welche unsere Lebensgrundlage bildet ist das nicht unbedingt der Fall, Rodung von Wäldern, Ausrottung von Tieren usw. Steht an der Tagesordnung. Deshalb sollten wir uns nun auch darum kümmern.

Es wird wärmer und das ist zum Teil sicher auch menschgemacht. Ich glaube aber nicht das es zur Akopalypse führt. Ja, in manchen Ländern wird es noch heisser und trockener, aber andere Gegenden werden besser bewohnbar.
Es wird die eine oder andere Insel untergehen, die Bewohner muss man dann halt an Land holen und versorgen.
Parallel alternative Energieformen finden (wie wir es gerade tun), die ein nachhaltiges Überleben sichern.

Ich leiste meinen Teil für eine bessere Zukunft, durch Spenden, vegetarische Ernährung und weniger Fliegen. Ausserdem wähle ich keine Partei welche auf Konfrontation statt Kooperation zwischen den Ländern setzt.

Ich blicke positiv in die Zukunft. :)

PS:
Hier ein Artikel über die ersten Einzeller. Scheinbar sind sie in 100 Grad warmen Gasgemischen in der Erde entstanden. Es kann also sehr viel "unwirtlicher" auf der Erde zugehen und es können trotzdem Lebewesen überleben:
https://www.google.com/amp/s/www.planet-…eslebens100.amp
live is live, nana nanana :D

Quoted

Original von -=)GWC(RaMsEs
von 50k könnte ich in münchen nicht mehr leben.

146

Friday, December 23rd 2022, 10:08am

@Icedragon

Wie kannst Du dich dieser dystopischen Weltsicht entziehen? Unglaublich. Unter Klimakollaps, Verteilungskämpfen und WW3 kann einfach nichts eintreten.




@Snaile

Poste mal ein paar Links zu diesen Modellen. Sollte doch kein Problem sein oder?




@hiigara

Ja, wen soll man wählen?
Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das kostbarste stehlen: die Zeit.
Napoleon

147

Friday, December 23rd 2022, 1:15pm

Ich blicke positiv in die Zukunft. :)
Und das machst Du mit Recht, denn - um ehrlich zu sein - ständige Sorge oder gar Verzweiflung retten die Welt auch nicht. Es ist vermutlich deutlich sinnvoller, zuversichtlich zu leben, fühlt sich aber irgendwie ein wenig nach Selbstbetrug an. Und so undeutsch. :D

148

Friday, December 23rd 2022, 7:53pm

Was sind denn die richtigen Leute zum wählen?

8) jau, jemand mit klarer umweltpoliitik. politik ist krank, nur minderkompetente am ruder. es müsste jemand die absolute mehrheit erlangen, um eigenes programm durchzusetzen und nicht in koalitionsverhandlungen kompromisse ingehen zu müssen.

149

Friday, December 23rd 2022, 10:38pm

Also quasi ein nicht gewählter, durchsetzungsstarker Umweltdiktator? :D

150

Saturday, December 24th 2022, 3:03pm

du spricht von mir? ^^

btw das meer ist eine sprudelflasche

https://www.tagesschau.de/wissen/klima/c…wandel-101.html

und hier empirie zu gaus
https://wetter.tagesschau.de/wetterthema…-und-klima.html
was ich mich frage, ob langfristig nicht eher eine links schiefe rechts steile temperaturverteilung zu erwarte ist

This post has been edited 6 times, last edit by "hiigara" (Dec 26th 2022, 9:45am)


Similar threads

Rate this thread